Geschichte der
Schützengesellschaft Todtnau 1486 e.V.
Aus den Protokollen der Jahre 1862-1888 geht hervor, daß jeden Herbst ein Preisschießen mit Geld-u. Sachpreisen stattgefunden hat.
Nach einer Liste des Badischen Landesschützenvereins von 1864/65 waren 11 Mitglieder der Schützengesellschaft Todtnau beim Deutschen Schützenbund gemeldet.
Das Protokollbuch endet 1888.
Durch den Erhalt einiger Ehrenscheiben aus den Jahren 1898 - 1915, sowie dem Kassenbuch ab 1914 ist bekannt, daß der Verein bis 1943 ohne Unterbrechnung bestanden hat.
Emil Rütschlin Auf dem Schießstand Poche wurden Gauschießen und Gaulandesschießen ausgetragen. Der KKSV war seinerzeit der erfolgreichste Verein im Gau und hatte das schönste Schützenhaus im ganzen Umkreis. Der Mitgliederstand wuchs 1934 auf 200. Aus weiteren Unterlagen geht hervor, daß sich die beiden Vereine 1938 zusammengeschlossen haben. Nach dem 2. Weltkrieg wurden alle Schützenvereine verboten, so auch der Todtnauer mit Schreiben vom 3. März 1947.
Zwischen 1920 und 1945 gab es noch 2 weitere Schützenvereine in Muggenbrunn und Todtnauberg. Diese wurden jedoch nach dem Krieg nicht mehr gegründet.

Mit 10 elektronischen Anlagen besitzt die SG Todtnau einen der modernsten Schießstände im Kreis Lörrach und noch weit darüber hinaus.